Unsere „Mission“:
wir wollen Neugierigen und Leuten, die sich an uns wenden, nicht nur die Naturressourcen unseres Landes entdecken lassen, sondern alles, was über einen einfachen Spaziergang in der Natur hinausgeht. Eine Leidenschaft, die man teilen muss, eine Suche nach neuen Erfahrungen, Emotionen, Begegnungen, ein offenes Ohr für neue Ansichten, Respekt und Güte allem gegenüber, das uns umgibt und zu uns gehört.

Die verborgene Schönheit entdeckt man beim Wandern. Nur so werden wir zu Beobachtern und kehren zurück zur Natur, zum Wesentlichen, zu einem einfacheren und authentischeren Lebensrhythmus. Farben. Düfte. Stille. Eine Reise bei ganz niedriger Geschwindigkeit. Deshalb der Esel, mit seiner Schwerfälligkeit, seinem aufrichtigen Schritt, treuer Freund und uralter Reisegefährte. Symbol der beständigsten Macht der Menschen, die auch heute noch in schwer zugänglichen, aber wunderschönen Orten leben. Der Esel als Idee unseres Slow-Tourismus, grün wie das Keramikeselchen, Symbol unserer Heimat, der Amalfitanischen Küste. Grün (auf Italienisch Verde) wie unser Familienname.

Wir begleiten Sie dabei Orte zu entdecken, die im Laufe der Zeit gleichgeblieben sind, kleine Schmuckstücke, eingeschlossen in einer unberührten Natur, Traditionen, Geschichte, Legenden, alternative Projekte kleiner Unternehmer, die mit Engagement und Sorgfalt dem süditalienischen Territorium neues Leben einhauchen. Um „bessere Orte zu schaffen, in denen Menschen leben können und die Menschen besuchen können.“

The Green Donkey……. um das „Grüne“ im langsamen Rhythmus der Natur zu genießen.

Unsere Philosophie:
  • Wirtschaftliche Auswirkungen und Umweltbelastung möglichst geringhalten.
  • Ökonomische Vorteile für die Einheimischen schaffen und den Lebensstandard der örtlichen Bevölkerung verbessern.
  • Positiv auf die Erhaltung des Natur- und Kulturerbes beitragen.
  • Durch Verknüpfung zwischen Gästen und Gastgebern einen erlebnisorientierten Tourismus fördern.
  • Auch Menschen mit Behinderungen in diese „grüne“ Erfahrung miteinbeziehen und sie für sie zugänglich machen.

 

Das bedeutet für uns in der Praxis:
  • keine Verwendung von Plastik.
  • Verkostung traditioneller und saisonabhängiger Produkte, ausschließlich aus der Umgebung.
  • Wanderrouten für Gruppen mit beschränkter Teilnehmerzahl, geringe Auswirkung auf die Umwelt.
  • Möglichst geringe Verwendung von Verkehrsmitteln.